Behandlung von Allergien durch Bioresonanz

Gegensensibilisierung mit der empfehlenswerten Bioresonanzbehandlung

Rund jeder dritte Mensch in Deutschland ist von Allergien betroffen, welche nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Lebensqualität einschränken. Ein Leben mit Allergien bedeutet Einschränkung durch den Bedarf an Vermeidung des Allergieauslösers oder die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, um die klassische Symptomatik der Allergie zu minimieren. Menschen in jedem Alter können von Allergien in unterschiedlichem Ausmaß betroffen sein.

Wir arbeiten seit Jahren bei der Allergie schwerpunktmäßig mit der „Gegensensibilisierung“ durch die Bioresonanztherapie nach Paul Schmidt.

Was ist eigentlich eine Allergie?

Bedeutende Ergebnisse professionell umgesetzt!

Allergien sind Überreaktion des Körpers als extreme Immunabwehrreaktion auf Fremdstoffe. Zumeist zeigt sich eine chronisch entzündliche Reaktionen des Körpers auf grundlegend harmlose Substanzen. Kommt der Allergiker mit einer entsprechenden Substanz in Kontakt, reagiert der Körper, als müsse er einen feindlichen Organismus bekämpfen.

Der gesunde Körper unterscheidet beim Kontakt mit Stoffen nach Gefahrenpotenzial und wehrt schädliche Eindringlinge wie Viren und Bakterien ab. Bei einer Allergie reagiert der Körper jedoch auch auf harmlose Stoffe mit einer mitunter sehr starken Abwehrreaktion. Zu den Auslösern zählen beispielsweise Hausstaubmilben, Tierhaare, Federn, Pollen oder chemische und natürliche Inhaltsstoffe von haushaltstypischen Produkten für die Körperpflege und die Reinigung.

Typische Anzeichen für eine Allergie sind Schwellungen und Rötungen der Schleimhäute, die übermäßige Produktion von Sekreten, Ausschläge, Pickel, Pusteln und vieles mehr. Auch Schmerzen, beispielsweise Kopfschmerzen, Befindlichkeitsstörungen wie Konzentrationsprobleme, Müdigkeit oder Gereiztheit können die Folge von Allergien sein. Die Reaktion erfolgt meist kurz nach dem Kontakt und klingt nur bei Beseitigung der Allergieauslöser oder der Gabe von Antihistaminika (Antiallergikum) wieder ab. Auch auf Lebensmittel können Menschen allergisch reagieren und durch Unverträglichkeiten massive Anzeichen bis hin zu funktionalen Beschwerden des Körpers durch die Allergie erleiden. Letzteres ist beispielsweise bei Allergien gegenüber Gluten oder Milchzucker möglich, die heute schon als eigenständige Erkrankungen in Form von Glutenintoleranz bzw. Lactoseintoleranz bekannt sind.

Allergie Wiesenblumen

Allergie Wiesenblumen

Eine klare Ursache für den Ausbruch einer Allergie ist kaum zu benennen, doch dürfte unser moderner Alltag und dessen Einfluss auf das Immunsystem eine ebenso große Rolle spielen wie die hohen Hygienestandards. Das Immunsystem wird beim Ausbruch von Allergien oft irritiert, wodurch der gesunde Organismus bei einer Abstinenz von natürlichen Reizstoffen (Krankheitserreger, Bakterien) wenig Trainingsmöglichkeiten hat. Die Irritation führt dazu, dass die natürlichen Feinde vom Körper durch harmlose Stoffe „ersetzt“ werden.

Allergien sind Überreaktion des Körpers als extreme Immunabwehrreaktion auf Fremdstoffe. Zumeist zeigt sich eine chronisch entzündliche Reaktionen des Körpers auf grundlegend harmlose Substanzen. Kommt der Allergiker mit einer entsprechenden Substanz in Kontakt, reagiert der Körper, als müsse er einen feindlichen Organismus bekämpfen.

Der gesunde Körper unterscheidet beim Kontakt mit Stoffen nach Gefahrenpotenzial und wehrt schädliche Eindringlinge wie Viren und Bakterien ab. Bei einer Allergie reagiert der Körper jedoch auch auf harmlose Stoffe mit einer mitunter sehr starken Abwehrreaktion. Zu den Auslösern zählen beispielsweise Hausstaubmilben, Tierhaare, Federn, Pollen oder chemische und natürliche Inhaltsstoffe von haushaltstypischen Produkten für die Körperpflege und die Reinigung.

Typische Anzeichen für eine Allergie sind Schwellungen und Rötungen der Schleimhäute, die übermäßige Produktion von Sekreten, Ausschläge, Pickel, Pusteln und vieles mehr. Auch Schmerzen, beispielsweise Kopfschmerzen, Befindlichkeitsstörungen wie Konzentrationsprobleme, Müdigkeit oder Gereiztheit können die Folge von Allergien sein. Die Reaktion erfolgt meist kurz nach dem Kontakt und klingt nur bei Beseitigung der Allergieauslöser oder der Gabe von Antihistaminika (Antiallergikum) wieder ab. Auch auf Lebensmittel können Menschen allergisch reagieren und durch Unverträglichkeiten massive Anzeichen bis hin zu funktionalen Beschwerden des Körpers durch die Allergie erleiden. Letzteres ist beispielsweise bei Allergien gegenüber Gluten oder Milchzucker möglich, die heute schon als eigenständige Erkrankungen in Form von Glutenintoleranz bzw. Lactoseintoleranz bekannt sind.

Eine klare Ursache für den Ausbruch einer Allergie ist kaum zu benennen, doch dürfte unser moderner Alltag und dessen Einfluss auf das Immunsystem eine ebenso große Rolle spielen wie die hohen Hygienestandards. Das Immunsystem wird beim Ausbruch von Allergien oft irritiert, wodurch der gesunde Organismus bei einer Abstinenz von natürlichen Reizstoffen (Krankheitserreger, Bakterien) wenig Trainingsmöglichkeiten hat. Die Irritation führt dazu, dass die natürlichen Feinde vom Körper durch harmlose Stoffe „ersetzt“ werden.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Allergien?

Empfehlenswerte Wege für eine leichtere Zunkunft.

Die Schweregrade, mit der eine Allergie den betroffenen Menschen belastet, sind sehr unterschiedlich. Da die Ursache für den Ausbruch von Allergien meist im Dunkeln liegt, beschränkt sich die Schulmedizin in der Regel auf zwei Varianten: Die medikamentöse Behandlung für akute und dauerhafte Einnahmen sowie die Desensibilisierung, bei welcher der Körper durch die Konfrontation von geringen Dosen des Allergieauslösers an diesen gewöhnt werden soll, damit die klassischen Allergiesymptome nicht mehr oder nur noch gemildert auftreten.

Je nach Stärke der Allergie sind umfassende Behandlungen zur Desensibilisierung nötig oder die bestmögliche Vermeidung des Kontaktes mit dem Allergen. In einer Umwelt, in der vielfältige Allergieauslöser in der Luft, in Lebensmitteln oder in anderen Produkten des Alltags zu finden sind, ist der Umgang mit Allergieauslösern und das Leben mit der Allergie oft eine große Herausforderung.

Bioresonanz bei Allergien einsetzen

Eine außergewöhnliche Therapieform

In unserer Naturheilpraxis arbeiten meine Frau und ich bei vielfältigen Beschwerdebildern mit Bioresonanz. Die sanfte Methode und die gezielte Diagnosestellung können auch bei Allergien zum Einsatz kommen, um potenzielle Auslöser im Körper und Verstärker der Symptomatik zu differenzieren. Über den Resonanzkörper können Unregelmäßigkeiten gegenüber den harmonischen Schwingungen des gesunden Körpers ausgemacht werden. Unsere langjährige Erfahrung als Heilpraktiker und mit der Bioresonanz erlaubt somit vielfältige Rückschlüsse, um die individuelle Entstehungssituation der Allergie auszumachen und zu behandeln.

Mit Bioresonanz können wir häufig eine Verbesserung der Allergie-Situation unterstützen, indem Unregelmäßigkeiten im Organismus aufgespürt und beseitigt werden. Oft kann durch die Harmonisierung des Körpers im Rahmen der Bioresonanz-Therapie Irritationen im Körper beseitigen und die Überreaktionen in der Zukunft gemindert werden. Gerne beantworten wir in unserer Naturheilpraxis Ihre Fragen zur Behandlung mit Bioresonanz bei Allergien und vielfältigen anderen Erkrankungen.

  • Wie bewerten Sie diese Seite
  • Verständlich geschrieben
  • Informativ
Sending
User Review
3.33 (3 votes)