Allgemein

Stoffwechselstörungen

Der kausale Behandlungsansatz sucht den Ursprung

Bioresonanz in der Therapie von Stoffwechselstörungen

Vor jeder Therapie steht die Diagnose. Doch ganz gleich wie umfassend die Diagnose auch erfolgt, sie bleibt jeweils nur ein Name, solange die Ursache der Krankheit nicht erkannt wird. Bei den sogenannten chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Migräne, Allergie, Bluthochdruck, Fibromyalgie oder Diabetes mellitus haben wir es mit Multisystemerkankungen zu tun, welche organübergreifend mehrere Organsysteme befallen. Wenn die konventionelle Medizin die Symptome behandelt, bleiben die tieferen Krankheitsursachen überwiegend unentdeckt. Werden die krankheitsauslösenden Ursachen, wie beispielsweise toxische Belastungen, Mikronährstoffdefizite oder hormonelle Störungen nicht beseitigt, breitet sich die Krankheit wie ein unterirdischer Schwelbrand weiter aus. Chronische Erkrankungen sind Zeichen tiefliegender Störungen.

Eine chronische Erkrankung entwickelt sich nicht monokausal aufgrund eines krankheitsauslösenden Faktors. Die Ursachen sind meist multifaktoriell. Aus diesem Grund finden in unserer Naturheilpraxis neben den biochemischen Vorgängen in unserem Körper auch die biophysikalischen Schwingungen auf zellulärem Niveau Betrachtung.

Eine auf die Krankheitsursachen bezogene Diagnostik gestaltet sich im Hinblick auf die Komplexität einer chronischen Erkrankung oftmals aufwendig oder gar schwierig im Gegensatz zur überwiegend symptomorientierten Diagnostik. Aber der Aufwand lohnt sich erfahrungsgemäß. In meiner naturheilkundlichen Praxis bietet die Bioresonanztherapie mir als Heilpraktiker eine wertvolle Unterstützung bei der Ursachenforschung.

Bioresonanz bei Stoffwechselstörungen

Bioresonanz bei Stoffwechselstörungen

Was versteht man unter Bioresonanz:

mit physikalischen Methoden in der Naturheilpraxis

Unter Resonanz versteht man einen physikalischen Effekt mit zahlreichen Einsatzgebieten. „Bio“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass hier das Resonanzverhalten von Zellen und Zellverbänden, also biologischen Systemen genutzt wird. Bei den Bioresonanzverfahren geht man davon aus, dass jeder Mensch ein individuelles elektromagnetisches Schwingungsmuster besitzt welches auf den energetischen Schwingungen der Atome, Elektronen und Photonen basiert, welche unsere komplex regulierten Zellen steuern. Nicht nur unsere Zellen besitzen ein elektromagnetisches Spektrum, sondern auch Viren, Bakterien, Parasiten, Toxine und Pilze. Somit ergeben sich hier potentielle Interferenzen, welche ihrerseits die Zellkommunikation stören können. Immer öfter finden sich auch Pharmaka oder deren Kombinationen, die vom Organismus nicht entsprechend metabolisiert werden können und zu diversen Beschwerdebildern führen. Zahlreiche Medikamente insbesondere Psychopharmaka oder auch Magensäureblocker stören die Resorption von wichtigen Vitaminen, welche wiederum für unseren Stoffwechsel essentiell sind und darüber hinaus grundlegende Bausteine für Neurotransmitter darstellen. In der naturheilkundlichen Praxis ist es somit wenig hilfreich lediglich ein Defizit an Mikronährstoffen zu diagnostizieren, sondern stets auch die dem Defizit zugrunde liegenden Faktoren nicht aus den Augen zu verlieren.

Bioresonanz in der Naturheilkunde:

seit über 25 Jahren arbeite ich mit der Bioresonanztherapie

Aktuelle Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass nicht nur die DNA des Zellkerns, sondern auch der gesamte genetische Apparat der Mitochondrien auf Lichtsignale und schwingende Magnetfelder positiv reagiert. Ein außerordentlich interessanter Aspekt, wenn man bedenkt, dass die Funktionsfähigkeit jeder Zelle entscheidend von der Gesundheit der Mitochondrien abhängt. Die biologische Energiewährung aller Zellen stellt das ATP dar, welches in den Mitochondrien entsteht. Hinter jeder chronischen Erkrankung verbirgt sich am Ende der diagnostischen Bemühungen eine gestörte Funktion der Mitochondrien. Unsere modere Lebensweise in Kombination mit einer geradezu artfremden, denaturierten Ernährung bietet eine Fülle an Möglichkeiten um, an einer Mitochondriopathie zu erkranken.

Vor diesem Hintergrund werden die aus konventioneller Sicht unerklärlichen physiologischen Zusammenhänge zwischen einer Migräne und der gestörten Darmflora oder einer Infektion mit dem Candida Pilz und einer Fibromyalgie erklärbar. Stoffwechselstörungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus, nehmen in den Industrienationen geradezu epidemische Ausmaße an. Bei genauer Betrachtung handelt es sich hierbei aber nicht nur um ein substanzielles Defizit von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse oder der abgeschwächten Reaktion am Rezeptor der Zelle. Die tatsächlichen Ursachen sind weitaus komplexer und nur in ihrer Gesamtheit zu erfassen, wenn wir als Therapeuten die Stoffwechselwege sowie ihre potentiellen Störfaktoren in und außerhalb der Mitochondrien verstehen. Sehr häufig finden sich Therapiehindernisse in Form von Schwermetallbelastungen, Störfelder in Form von Narben oder unerkannte Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Hierbei kann die Bioresonanztherapie dem naturheilkundlich orientierten Behandler nicht nur wichtige Hinweise innerhalb der Diagnostik liefern, sondern wird auch therapeutisch mit Erfolg bei zahlreichen Erkrankungen eingesetzt. Das Spektrum ist vielfältig und reicht von Rheuma bis Allergie. Im Rahmen der Bioresonanztherapie lassen sich gestörte Schwingungsmuster innerhalb der zellulären Kommunikation löschen oder umwandeln. Physikalisch gesehen kann man sich das so vorstellen, dass Schwingungen durch entsprechende Gegenschwingungen aufgehoben werden können, sobald diese die gleiche Größe und Frequenz besitzen. Somit wirken die vom Gerät erzeugten elektromagnetischen Schwingungen gewissermaßen als heilende Information auf die körpereigenen Frequenzen unserer Zellen. Einige Geräte bieten auch die Möglichkeit die elektromagnetischen Informationen von Medikamenten und Homöopathika aufzunehmen und als entsprechende Information in den Körper des Patienten einzubringen um Einfluss auf die zelluläre Regulation zu nehmen. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit die innerhalb der Diagnostik gefundenen Informationen ähnlich eines persönlichen energetischen Fingerabdrucks auf ein Speichermedium zu übertragen und somit Anfahrtskosten einzusparen und eine Therapie zu Hause in gewohnter Umgebung zu gewährleisten. Hierfür stellt ihnen unsere Praxis Mietgeräte zu einem attraktiven Mietpreis zur Verfügung.

Bioresonanztherapie in der Praxis:

individuell wie wir

Hierzu sind in der Regel, je nach Erkrankung und Regulationsfähigkeit des Organismus einzelne oder auch mehrere wöchentliche Sitzungen von bis zu 30 – 60 Min. angezeigt. Die Bioresonanztherapie verursacht zu 95% keine Nebenwirkungen und ist völlig schmerzfrei. Empfehlungen sind häufig bei einer chronischen Erkrankung sich ein Mietgerät zu buchen, weitere Information:

  • Wie bewerten Sie diese Seite
  • Verständlich geschrieben
  • Informativ
Sending
User Review
5 (3 votes)