Allgemein

Homöopathie Heuschnupfen

Heuschnupfentherapie mit der bewährten

Homöopathie und Bioresonanz

Heuschnupfen und andere Überreaktionen gegen Pollen breiten sich immer mehr aus. Eine Vielzahl von Allergenen wirken auf anfällige Menschen ein und schwächen sie. Ein unguter Kreislauf setzt ein, denn wer schwach ist, dessen Immunsystem bietet wenig Widerstand gegen die Eindringlinge. Dazu kommen Kreuzallergien, hier wird auch der Verdauungstrakt, insbesondere der Darm, in Mitleidenschaft gezogen. Der Ansatz kann folglich nur ein ganzheitlicher sein, denn ein System greift hier ins andere über. In meiner Naturheilpraxis setze ich deshalb alles daran, alle Glieder dieser Krankheitskette zu erfassen und in die Therapie einzubeziehen. Als Therapie wird bei mir gerne die klassische Homöopathie eingesetzt.

Pollenallergie - Heuschnupfen

Die Pollensaison dehnt sich "atemberaubend" aus

Blütenflug Heuschnupfen

Blütenflug Heuschnupfen

Der Klimawandel mit seinen für Pflanzen veränderten Bedingungen, Gewächse, die als Neozoon ursprünglich in einer ganz anderen Region zu Hause waren, industriell verarbeitete Nahrung und Umweltbelastungen irritieren und stören unser Immunsystem. Waren es vor wenigen Jahren hauptsächlich Haselnuss, Birken und Gräser, die den Heuschnupfen hervorgerufen hatten, so breiten sich Allergene aus Pollen fast explosionsartig aus. Immer mildere Winter führen dazu, dass die ersten Feinde unseres Immunsystems, wie Haselnuss und Erle, bereits im Winter anfangen zu blühen. Kätzchenweide und Birke folgen, um wenig später durch die unterschiedlichsten Gräser abgelöst zu werden. Der aus Amerika eingewanderte Beifuß, die kanadische Goldrute sind ebenfalls Beispiele für Gewächse, die vielfach Allergien hervorrufen. Sie haben wenig Wachstumsfeinde bei uns und verbreiten sich deshalb entsprechend rasch. Vor allem diese beiden Gewächse dehnen die Leidenszeit für Allergiker bis in den Herbst hinein aus. Der geplagte Körper findet so kaum noch Zeit, sich wenigstens abschnittsweise zu erholen.

Mit Homöopathie gegen Allergien

erfolgereiche traditionelle Therapie, sie wirkt eben doch

Homöopathie ist ein probates Mittel im Kampf gegen Allergien. Unbedingt zu beachten ist jedoch, dass Allergiker bei der Anwendung von naturheilkundlichen Präparaten besondere Vorsicht walten lassen müssen. Bei dem Versuch einer Behandlung in Eigenregie könnte es durchaus zu einer Verschlimmerung des Heuschnupfens und anderer allergischer Reaktionen kommen. Deshalb setze ich in meiner Naturheilpraxis auf eine gründliche Diagnose und die sanfte Behandlung mit ganzheitlichem Ansatz.

Globuli bei Heuschnupfen und Kreuzallergien

klassische Einzelmittel - Homöopathie

Globuli bieten hier die Möglichkeit, eine Gegensensibilisierung in die Wege zu leiten. Je nach Ausprägung der Symptome – trockene Schleimhäute, brennende Augen oder, tropfende Nase und tränende Augen, Brennen oder gar asthmatische Begleiterscheinungen wie Husten und Atemnot – wird zu unterschiedlichen Mitteln gegriffen. Auch hier gilt der Grundsatz Hahnemanns, Gleiches mit Gleichem zu behandeln. Bei beißendem Tränenfluss kann Euphrasia das Mittel der Wahl sein, bei starkem Niesreiz Sabadilla. Jeder Therapie erfolgt jedoch nach genauer Abklärung individuell, eine allgemeingültige Aussage kann es hier nicht geben.

Kreuzallergien stören die Darmflora intensiv

und somit wird das Immunsystem schwach

Erschwerend kommt dazu, dass Allergiker oft ja nicht nur unter Schnupfensymptomen und brennenden Augen leiden. Der Heuschnupfen wird vielfach zum Bronchialhusten und Asthma, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises haben ebenfalls mitunter ihre Ausgangsursache in einer Pollenallergie. Vielfach treten als Kreuzallergie Überreaktionen gegen Lebensmittel auf, die sich vor allem in Darmbeschwerden äußern. Bauchkrämpfe und Durchfälle sind die Folge. Es liegt also auf der Hand, dass die Darmflora hier in Mitleidenschaft gezogen und teils massiv geschädigt wird. Hier wiederum liegt der Auslöser für weitere Erkrankungen, denn fehlen der Schutz und die Funktion einer gesunden Darmschleimhaut, werden weder Schadstoffe richtig entsorgt noch genügend Nährstoffe aus unseren Speisen aufgenommen.

Homöopathie Globuli

Homöopathie Globuli

Bioresonanzmethode bei Heuschnupfen ist persönlich

die individuelle Therapie entscheidet über den Erfolgt

Als homöopathisch arbeitender Heilpraktiker setzte ich deshalb bei Heuschnupfen auf eine ganzheitliche Therapie. Nach einer genauen Befragung zum Zwecke der Anamnese wird gezielt die Bioresonanzmethode zur weiteren Diagnostik eingesetzt. Aufgespürte Störungen und Blockaden können Auskunft darüber geben, wo über im Körper sich die Pollenallergie bereits auswirkt. Auf eine erste Anregung der Selbstheilungskräfte durch die Bioresonanzmethode wird in der Naturheilkunde ebenfalls gesetzt.

Naturheilmittel für einen gesunden Darm

Darmsanierung ist ein wichtiger Baustein in der Therapie

Gleichzeitig kann die Einleitung einer Darmsanierung angebracht sein. Auch hier erfolgt eine ausführliche Diagnostik und persönlich auf den Allergiker abgestimmte Therapie. Sulfur (Schwefel) und Arsenicum album (weißes Arsen) kommen je nach individuellem Unterstützungsplan als naturheilkundliche Gabe in Betracht. Auch die Überprüfung des Speiseplans kann ein Schritt in eine gesündere Zukunft sein. Ich zeige Ihnen bekannte Kreuzallergien gegen Pollen auf, gemeinsam untersuchen wir Ihre Essgewohnheiten und den Speiseplan auf Stoffe, die als einschlägige Allergieauslöser bekannt sind oder ähnliche Inhaltsstoffe aufweisen. Eine gesunde Darmflora und daraus resultierend eine bessere Gesamtkonstitution sind unerlässliche Hilfsmittel im Kampf gegen den jährlich wiederkehrenden Heuschnupfen oder aber auch gegen neu auftretende allergische Reaktionen.

  • Wie bewerten Sie diese Seite
  • Verständlich geschrieben
  • Informativ
Sending
User Review
2.5 (2 votes)